methoform verstehen

Wir steben nach Perfektion - wir stellen infrage - wir machen transparent - wir ordnen neu - wir schauen über den Rand - WIR SIND!


Bionik ist auch Kern unseres Geschäfts - nur anders herum: Wir beobachten Maschinen und erschaffen den Menschen.

Ruf zum Abenteuer

Individuation bedeutet das entschlossene Finden des eigenen individuellen Weges in den und trotz aller Irren und Wirren dieser Welt


Es gibt kaum einen anderen Ort wie das Management, an dem man Tag für Tag entscheiden kann und muss, wer man wirklich ist. Ob man Lichtgestalt oder Schattenwesen ist, Menschen ausbeutet und

nach ihrer vollständigen Erschöpfung befehlsgehorsam hinauswirft, geführt von projizierter Selbstverachtung, oder ein hohes inneres Ideal pflegt, das auf Menschlichkeit und Intelligenz beruht.

Die Entscheidung lautet:

Entmenschlichender Befehlsroboter oder wertvoller Mensch - DespotIn oder leidenschaftliche Führungskraft?

Ich möchte fragen: Haben sich nicht bereits zu viele auf vermeintliche Befehle berufen, um sich ihrer Verantwortung zu entziehen?

[ZEN-Meister Kukishin Kasasagi]


4 Bausteine im Streben nach dem Höchsten

Transparent machen wir die Unfähigkeit und Unmenschlichkeit dieser Welt - und suchen mit Ihnen Ihren individuellen Weg


Individuation

1 - Führungskompetenz

Das Individuum steht bei uns an erster Stelle. Die Einzigartigkeit eines jeden Menschen will erfahren werden. Jede Gleichmacherei wird enttarnt.

Intelligenz

2 - Methodenkompetenz

Intelligenz ist nicht Wissen, sondern Methodik. Wissen hindert - erst Methodik ermöglicht das notwendige Loslassen des Alten.

Sozialkompetenz

3 - Psychologische Kompetenz

Sozialkompetenz im Management ist rar. Sie steht im Widerspruch zur Lehrmeinung. Dennoch ist sie der Schlüssel zum Erfolg.

Menschlichkeit

4 - Weisheit

Neugier aus unseren Tiefen und Leidenschaft aus unserem Wesen führen zu Menschlichkeit. Was sonst sollte uns ausmachen`?


4 Ebenen der Methodenentwicklung


Experiment

1 - Erste Erfahrungen

Erste Experimente ermöglichen erste Erfahrungen. Die Reflexion der Erfahrung ermöglicht bewusstes Erkennen.

Methodik

2 - Methodische Perfektion

Die Ordnung der Reflexionen und Erfahrungen ergibt ein strukturiertes Methodenrepertoire, das professionell eingesetzt wird.

Spiel

3 - Spiel mit den Methoden

Der spielerische Umgang mit den Methoden führt zur Meisterschaft. Es geht um die Wandlung von Bewusstsein hin zu Intuition.

Kunst

4 - Intuitive freie Anwendung

Ist methodische Intuition erlangt, beginnt die Meisterschaft zur Kunstform zu werden. Intuitiv übernimmt etwas anderes die Führung.


4 Schritte der Archetypenpsychologie


Archetypen

1 - Das Multiple erfahren

Wer führt? Ich! Wer ist ich? Ist Ich das, das führt oder ist Ich doch eher das Geführte? Das Geführte! Der Geführte! Oder  die Geführte? Oder sind es doch alle drei. Nein, es sind doch vier, über die wir hier sprechen, oder? Wer stellt gerade diese Frage? Na gut, dann sind es halt fünf! Wer behauptet denn das jetzt schon wieder?

Licht und Schatten

2 - Das Gute und das Böse

Methodik ist weder gut oder böse. Sie ist lediglich sinnvoll oder unsinnvoll. Sie hat zum Ziel, die Dualität zu überwinden. Sie schafft Licht im Dunkel und vernichtet die Schatten. Sind die Schatten verschwunden, kann neutral entschieden werden. Dies nennt man Nachhaltigkeit. Was ist das andere? Eine Antwort, viele Gesichter.

Gestaltwandler

3 - Die Marionette entdecken

Außen Eines, innen viele:

Dies passt nicht zusammen, es ist nicht symmetrisch:

Außen Eines, innen Eines:

Eines außen ist eines.

Eines innen ist viele:

Marionettenspielerin spielt Marionette:

Marionette hat Kostüme. Kostüme kommen aus dem Kleiderschrank:

Wo ist der Kleiderschrank?

Gesunder Trickster

4 - Über dem Ganzen stehen

Tatsächlich sind es wohl doch zwei, eine für das Licht, einer für das Schattenhafte.

Gesund Erwachsen hat zwei Seiten derselben Münze. Keine Münze ohne zwei Seiten.

Das Gesunde begegnet dem Hoffnungsvollen (gesund).

Der Trickster begegnet dem Hoffnungslosen (krank).

Beides wird entwickelt, beides ist dennoch dasselbe.


4 Sichtweisen der Philosophie


Der alte Codex

Zwang vs. Lebendigkeit

Disziplin? Vielleicht nicht.

Ehre? Vielleicht auch nicht.

Es ist eher die Verbindung mit etwas tief in uns Liegendem. Es sieht aus, wie Disziplin und wie Ehre - doch ist es ohne Zwang. Der Codex ist eher eine Art Ritual, das uns und die Welt in harmonischen Einklang bringt.

Management als Kunst

Das Herz des Schwertes

So wie die Fertigkeiten mit Schwert und Bogen der alten Samurai in Japan ist auch Management mit seiner Methodik eine hohe Form der Kunst. Erst, wenn man sie intuitiv beherrscht, wird man auch große Herausforderungen erwachsen lösen können.

Sich kennen & führen

Empathie erfordert Hinhören

Man wird auch sein Team erst führen können, sobald man es kennt. Dies gilt für das äußere Team, wie auch für das Innere. Das Kennenlernen des inneren Teams ist damit die Vorbereitung für die Führung im Innen sowie gleichzeitig für die Führung im Außen.

Roboter / Individuum

Mensch oder Maschine?

Die meisten Menschen sind Roboter. Sie verkörpern standardisierte Archetypen und halten sich dennoch für einzigartig. Doch erst das Erfüllen des eigenen Wesenskerns erschafft das Individuum. Wie findet man den Kern - wo ist er?


4 Herausforderungen meistern


Kranke Welt

Denkt hier jemand außer mir

Der Kampf um Titel, Firmenwagen und Entscheidungsgewalt verdrängt den Verstand. Je höher die Position, desto mehr fällt ein jeder dem Kortisol zum Opfer. Warum der Wahnsinn?

Eine/r gegen alle

Gegen die Wand laufen lassen

Muss ich das Unternehmen erst gegen die Wand laufen lassen, damit es Wahnsinn und Dummheit endlich erkennt?

Kennen Sie diese Fragestellung auch aus Ihrem Alltag?

Wozu das Ganze?

Der Affe in uns

Frans de Waal lässt grüßen

Vorstandsgurilla, Führungsschimpanse - der genetische Unterschied zum Menschen liegt bei 1 - 2 %. Gehört das Trommeln dazu?

Ist Diktatur vielleicht doch die Lösung - oder einziger Weg?

Geisteskrankheit

Bin ich es - oder die anderen?

Bin ich die einzige, die noch Verstand hat? Oder haben die anderen Recht? Bin ich es, die hier krank ist? Warum wird unser Leitbild immer wieder korrumpiert - von denen, die doch als Vorbild gelten?


4 Betrachtungsweisen des Irrsinns


Irrsinn als Archetypus

Nur der Inhalt ist gestört

Der Choleriker im Vorgesetzten, Vorstand, Geschäftsführer und Kollegen ist lediglich ein standardisierter Roboter-artiger Archetypus der menschlichen Unzulänglichkeit.

Erkenne ich diesen als solchen, trenne ich den Menschen von der Software und vermag es, den Menschen aus seinem Archetypus heraus zu führen.

Hilfsmittel Methodik

Trennung von Inhalt & Gefäß

Das Pragmatisch-Ernste und Nüchtern-Neutrale der Methodiken helfen es, den Archetypus auf Basis dessen intellektueller Unzulänglichkeit - vielleicht nicht bloßzustellen -  doch "liebevoll an seine Grenzen zu führen". Szenariomanagement und  Entscheidungsvorlagen eignen sich hierfür besonders gut.

Marionettenspieler

Marionette = Gestaltwandler

Der Mensch als Hardware ist von Grunde aus gut. Die Software auf der Hardware ist jedoch oft herausfordernd - bis saboteurisch, dumm und destruktiv, ohne dies zu erkennen. Erkenne ich diesen trivialen Menschen als marionettenartigen Gestaltwandler, kann ich den Fädenspieler herausarbeiten.

Verstand und Herz

Fast immer ein Mensch

Tauchen Verstand und Herz vor dem Hintergrund der Stille auf, ist der Irrsinn im Gegenüber verschwunden. Erst jetzt ist ein sinnvolles, zielgerichtetes, nachhaltiges, effizientes und effektives gemeinsames Arbeiten ermöglicht. Erst wenn alle Parteien diesen gesunden erwachsenen Level erreicht haben, lohnt das Reden.


4 Ebenen der Psyche durchschreiten


Ambivalenz

Innen ist Außen - vice versa

Die innere Ambivalenz, das Kippen-Können, in jedem Moment, sie spiegelt sich nicht nur im beruflichen Umfeld wieder, sondern auch inneren Team. Es geht um Führung.

Bewusstmachung

Nacht und Tag werden eins

Die wesentliche Aufgabe von Methoden liegt in der Bewusstmachung des Unterbewussten. Im Unternehmen ist es dasselbe wie in der Psyche.

Archetypen

Ungeheuer der Tiefsee

Archetypen prägen nicht nur unser Unterbewusstsein, sondern formen auch unseren Alltag. Es geht darum, ihrer Existenz bewusst zu werden, auf der Reise zum eignen Selbst.

Heldenreisen

Die eigene Odyssee erkennen

Heldenreisen und Mythen zeigen uns den Weg des Wandels - gleich, ob in der Lösung innerer Herausforderungen oder als Teil von Change-Projekten.


4 - stufiges Aggregieren


Alles dasselbe

Es geht nur um Mich

Erkenne Dich selbst. Erkenne die Vorbehalte und das Stressverhalten im eigenen Inneren. Werde Geschäftsführer oder Vorstand und beobachte den Wandel in Dir selbst. Das Ziel: ... und dann stoppe ihn.

Wer ist der eine ...

... der gegen alle kämpft?

Nur klare, pragmatische Ernsthaftigkeit bringt uns aus dem eigenen Dschungel heraus. Erst, wenn wir ihn erfolgreich verlassen haben, können wir die Methodik hierfür zur Perfektion bringen. Spielfeld Management.

Wer behauptet sich

Revolution schafft Diktatur

Tarnt sich der eigene Diktator geschickt als Revolutionär, wird jede Handlung zum Heiligen Krieg. Entferne ich den Schleier vor meinen eigenen Augen, wird Heiligkeit "zum Häufchen Dreck". Wer ist der Tyrann?

Wo ist die Wand?

Erkenne die Wand in Dir selbst

Es geht nicht um den Vorstand und das Manipulativ-Korrupte im Unternehmen.  Vielmehr: wie gehen wir damit um? Fallen wir auf das Vabanquespiel herein oder erkennen wir dessen Aufgabe in uns selbst?


4 Schritte - aber Vorsicht!


Den Zyklopen stellen

Dummheit überwinden

Unternehmen und Teams zu leiten ist Lebensfreude - gemeinsam etwas zu erreichen. Der Weg dahin ist eine Reise durch die eigene Stille. Denn sie ist es erst, die Intelligenz zum Vorschein bringt - auch in den Mitarbeitern.

Negativvorbild plus

Leid führt zu Entwicklung

Das Leiden treibt uns an Grenzen. Klare, einfache und pragmatische Methodik - auch im Management - führt uns einzig und allein über die Grenzen hinaus. Dazu gehören absolute Ernsthaftigkeit und emotionale Stabilität.

Rettungs-Management

Das Eine rettet das Andere

Blicken wir hinter den Vorhang, erkennen wir das Archetypische im Vorstand und in der Führungskraft - und damit den maschinellen Standardroboter. Dies ist Voraussetzung für die eigene Selbstwerdung - ein Anderssein zu dem wir stehen.

Metaebene erreichen

Erhabenheit - aber Vorsicht!

Es geht darum, über den Dingen zu stehen - nur darf man dabei nicht über den Dingen stehen!

Paradoxon? Ja, genau darum geht es, und genau deshalb ist es so schwierig. Passt man nicht auf, wird man selbst schnell zum Übel, das man anklagte.


4 Meisterschaften als Vorbild


Samurai

Das wirkliche Ziel erkennen

Es geht nicht um das Vernichten des Feindes. Es geht darum, dem Feind deutlich zu machen, dass er nicht der Feind ist, sondern der Feind in ihm. Versteht er, dass er und sein Feind zwei sind, ist das der Sieg.

Methodiker

Transparenz des Weges

Das Chaos zu ordnen gelingt nur dem Methodiker - möchte man nicht blindlings auch das Gute zerstören. Nur wenige Methoden werden benötigt, als Handwerkzeug zur Meisterschaft.

Schamanin

Zusammenhang erkennen

Zu erfahren, dass das Schicksal nicht nur existiert, mit List und Schatten, ist die Voraussetzung für das Erkennen der All-Verbundenheit. Alles spricht miteinander und weist den Pfad aus einem Jenseits.

ZEN-Meister

Dunkelheit durchschreiten

Wird die Dunkelheit oft genug durchschritten und erlitten, kennt man irgendwann die Pfade, die dem blinden Ich zuvor noch fremd und unheimlich erschienen. Alles wird Eins.


Außen ist das komplentäre Innen. Vernichte ich den Feind im Außen, vernichte ich den Freund im Innen. Vernichte ich den Freund im Außen, nähre ich den Feind im Innen. Was unterscheidet Freund von Feind, gleich wo? Finde den Codex - außen oder innen?

[Samurai Stumpfes Schwert]

Gut und schlecht liegen im Auge des Betrachters. Funktional und dysfunktional entstehen aus dem Vergleich mit dem Ziel. Sinnhaftigkeit und Unsinnigkeit des Ziels ergeben sich aus der Wahl der Methodik. Wohl achte auf geeignete Wahl!

[Methodiker methoFORM]

Erkennt man das Schicksal als BestimmerIn des Äußeren, erkennt man die logische Kausalität hinter dem Schleier des Scheinbaren, verschwinden Hell und Dunkel - stattdessen entstehen Demut und Dankbarkeit.

[Schamane Neugierige Elster]

Menschen sind multipel. Das Multiple ist das Irrsinnige. Erkennt man es, versucht man es zu kaschieren. Geisteskrankheit entsteht, wenn man an die entstehende Illusion beginnt zu glauben. Hier liegt der ZEN-Weg - der Dharma aus dem Karma.

[ZEN-Meister Kukishin Kasasagi]


4 Elemente - aufgeschlüsselt


Perspektive ORANGE BLAU GRÜN MAGENTA
Meisterschaft Samurai Schwertkämpfer  Schamanin ZEN-Meister
Weg Führungskraft Methodiker Psychologin Beobachter
Gender sächlich kindlich männlich weiblich androgyn erwachsen
Grundmethodik Struktur Prozesse HeldInnenreise Fluss
Weg Führung Spielerische Perfektion Soziales Umfeld Hinhören
Mittel Durchsetzung Technik Empathie Stille
Überwinden Wut Technik Empathie Verwunderung
Ziel Ernsthaftigkeit Intuition Herzlichkeit Scherzhaftigkeit
Basis-Archetyp Krieger (rot) Weiser (blau) Liebende (grün) Souverän (schwarz)
Grundelement Feuer Luft Wasser Erde