Konflikträume

 

Unser Verständnis von Konflikten

Raum ist ein zentraler Begriff in der Philosophie von methoform. Der Begriff sei mit Hilfe des Konfliktraumes erklärt. Er hat die Aufgabe, untergründige Konflikte gezielt und sicher an die Oberfläche zu holen. In der Informatik würde man einen solchen Raum als DMZ bezeichnen.

Nach unserem Verständnis und unseren Erfahrungen entstehen Konflikte nicht von sich heraus. Dasselbe gilt für Mikropolitik. Vielmehr sind Konflikte mit die besten Indikatoren für Widersprüche und/oder fehlende Regeln in Unternehmen. Konflikte anzugehen bedeutet, sich diesen Widersprüchen aktiv zu stellen.

 

Werden Konflikte nicht angegangen, verstärken sich diese und führen zu Workarounds. Letztere schädigen Unternehmen aktiv, denn sie sind asynchron zur Unternehmensstrategie. Sie gefährden das Zusammenarbeiten von Bereichen, Teams und MitarbeiterInnen an einem gemeinsamen Unternehmensziel. 

 

Ein konfliktäres Unternehmen zerreibt sich innerlich an Machtkämpfen, anstatt produktive Leistung zu erbringen.

 

 

Grundgedanke des Konfliltraums

Konflikträume sind gleichzeitig physikalisch als auch virtuell vorhandenen Räume. Sie haben die Aufgabe, Konflikte sicher und offen angehen zu können. 

 

Wird ein Konflikt identifiziert - dies wird durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen vereinfacht - wird ein Konfliktraum geöffnet. In einem moderativen Diskurs werden die Ursachen und Lösungsmöglichkeiten für den Konflikt mit allen Konfliktbeteiligten auf sachlicher Ebene erarbeitet.

Die Ergebnisse des Konfliktprozesses fließen aktiv und nachhaltig in die Unternehmensstrukturen und Prozesse ein.

 

Ziel ist auch hier ein präzise und reibungslos laufendes Unternehmen.