Das unterschiedene Selbe


Individuation als höchstes Ziel?

C. G. Jung war einer der ersten bekannten Psychologen, die den Individuationsprozess als das höchste menschliche Metaziel betrachtet hatten. Und hiermit hatte er mit Sicherheit recht - doch die Reise geht weiter, was man auch bei C. G. Jung erkennt, wenn man sich Werke wie Das Rote Buch ansieht.

Was danach kommt

Danach - oder davor? Der Kern allen Menschseins - und noch weit umfänglicher - der Kern allen Lebens ist der nullte Persönlichkeitsanteil, das Ursprüngliche. Man findet es in uns, als Menschen, aber wohlmöglich auch in allen anderen Lebewesen. Dieser ursprüngliche Kern ist bei uns allen gleich.


Gleich oder ungleich?

Ohne das Ursprüngliche gäbe es höchst wahrscheinlich kein Leben. Dieses Leben ist das Ursprüngliche, genau jener nullte Persönlichkeitanteil. Mit diesem kommt jedes Lebewesen ganz offensichtlich auf diese Welt. Und gleichzeitig ist jedes Lebewesen immer ein Individuum - und unterscheidet sich damit von allen anderen. Damit wird das Individuelle zum symbolischen Objektiv, durch welches das Ursprüngliche, Gleiche, auf ein-einmalige Weise in dieser Welt manifestiert wird.

Reise zurück zur Quelle

Die Reise des Menschen zurück zum Urgrund, zu Quelle, zeigt ihm

  • den Ochsen, seine egozentrische, verwirrte Persönlichkeit,
  • sein ursprüngliches Naturell, das Selbst auf dieser Welt, und
  • schließlich die Quelle von allem.

Der Koan, das Hau tau, wirft Fragen auf, die zu diesem Quellgrund zurück führen. Hat man ihn gefunden, fällt die Illusion wie Schuppen von den Augen. Erst dann ist auch wirkliches, perfektes und nachhaltiges Management möglich - denn das Pathologische dieser Welt wird hiermit überwunden.