Vorwärts ist Rückwärts


Wissen ist Nicht-Wissen

Je mehr der Mensch glaubt zu wissen, desto weniger weiß er tatsächlich. Wissen führt am Ende immer in fundamentalistische Verblendung. Je mehr ich glaube zu wissen, desto verschlossener wird mein Blick für das Tatsächliche. Ich versuche mich an etwas Sicherheitsgebendem festzuhalten, das mir am Ende die Wirklichkeit verbaut. Angst, Minderwertigkeit und Überheblichkeit sind es, die den Menschen hierzu teiben.

Nicht-Wissen ist wahres Wissen

Wahres Wissen entsteht erst durch Nicht-Wissen. Durch Nicht-Wissen fokussiere ich mich nicht mehr krampfhaft auf etwas scheinbar Bekanntes und involviere nicht nur ein einziges Gehirnareal. Vielmehr öffne ich alle Gehirnsysteme für die Außenwelt und lasse damit meine Intuition zu. Diese Intuition ist unser Wesen, unsere Seele, unser erstes Ich. Voraussetzung hierfür ist das Schauen und Erfahrenhaben der eigenen Natur. Denn sie ist der Ochse, der mich von mir und dem Wirklichen weg treibt.


Offener Geist

Wir lehren und vermitteln daher offenen Geist: Durchschreite das torlose Tor! Dieser offene Geist ist für jeden Menschen möglich, denn er wird durch unseren nullten Persönlichkeitsanteil in Reinform verkörpert: Sei und bleibe - bleibe und sei

  • neugierig
  • offen
  • fair
  • subtil
  • empathisch

Und eigentlich bräuchte ich es nicht einmal zu sein. Ich bräuchte mich lediglich rückzubesinnen, mich fallen zu lassen. Dann bin ich all dies von ganz allein.

 

Es geht um Rückbesinnung

Alle Antworten sind bereits in uns. Wir brauchen uns selbst nur zu vertrauen. Dann verschwindet die Verblendung Schritt für Schritt und wir kommen zur Erkenntnis.

 

In unseren Seminaren und Coachings gehen wir daher zurück zum Ursprung von allem. Und das bedeutet nicht nur, dass wir uns unsere archaischen Gehirnanteile, Teilpersönlichkeiten und Archetypen ansehen, die teils bereits von 500 Millionen Jahren entstanden sind.

 

Nein - wir gehen noch weit darüber hinaus - und führen Menschen damit zu wahrhaftigem Verstehen von Menschsein und Leben. Denn zuerst muss der Vorhang erkannt und durchdrungen werden, bevor wahre Erkenntnis entstehen kann.