Essenz des ZEN im KeieiDo

Worauf es ankommt



Grund

  • Innere Stille finden
  • Man selbst bleiben - beim Selbst sein - das Selbst sein
  • Emotionen und Gedanken als Wetterlage erkennen
  • Emotionen erkennen und vorbeifliegen lassen, wie Wolken
  • Auf der Metaebene bleiben
  • Wissen, dass jede Emotion zur Entfremdung führt
  • Erkennen, dass es kein Ich gibt
  • Das einzige Konstante ist das Selbst
  • Selbstsein und im Selbst/ das Selbst zu bleiben, ist der Weg

Ableitung

  • Angst in sich erkennen
  • Wut in sich erkennen
  • Verachtung in sich erkennen
  • Verstehen, dass dies alles Formen der Entfremdung sind
  • Das Selbst in sich suchen und erkennen lernen
  • Aus dem Selbst heraus handeln lernen
  • Das Selbst auch im anderen von der Entfremung unterscheiden
  • Den Archetypenkompass nutzen, um Perspektiven zu wechseln
  • Selbsttreue entwickeln und Intuition


Transparenz

  • Absolute Transparenz schaffen
  • Optionen abwägen
  • Alle Perspektiven ansehen (12 Archetypen)
  • In die Perspektiven hineinfühlen
  • Eine funktionale Motivation sicherstellen
  • Dysfunktionale Zwänge erkennen und ausloten
  • Eine Karte der Reise malen
  • Szenarien einzeichnen
  • Tief in sich hineinfühlen
  • Auch nicht zu handeln ist ein Weg

Ableitung

  • Nicht führen lassen
  • Nicht drängen lassen
  • Alles in Frage stelle
  • Niemandem trauen und vertrauen
  • Alle Vorurteile fallen lassen
  • Ängsten, Zorn und Wahnsinn trotzen
  • Im Einklang sein mit dem eigenen Schattenanteil
  • Den Ort der Stille finden
  • Alte Meister befragen
  • Wissen, dass es nur einen Weg gibt


Wandlung

  • Angst akzeptieren und als Indikator verstehen
  • Wut akzeptieren und als Indikator verstehen
  • Hass akzeptieren und als Indikator verstehen
  • Emotionen hinterfragen
  • Lösungen finden, EQ und IQ
  • Angst in Risikomanagement wandeln
  • Wut in Energie tranformieren
  • Hass in Veränderungsbereitschaft führen
  • Lösungen weder in Kampf noch Vernichtung finden
  • Starre Systeme neustarten oder selbst neu starten

Ableitung

  • Ängstliche Menschen coachen
  • Nützt dies nichts, dann trennen
  • Wütende Menschen coachen
  • Nützt dies nichts, dann trennen
  • Hasserfüllte Menschen coachen
  • Nützt dies nichts, dann trennen
  • Keine Positionen und und Titel nutzen
  • Ständig wandeln
  • Keine Bindungen an nichtgs
  • Die eigene Identität im Selbst als Kern erkennen


Wie viel Angst, Wut und Verachtung ist in Ihrem Unternehmen?

Wie viel Zeit und Energie gibt man in Coaching und Metoring?

Wie unterscheiden sich der Querulant und Querdenker?

Wie viel Ballast ziehen Sie hinter sich her, und bremsen sich durch Angst und Fixierung selbst?