Schwarmintelligenz

Schwarmintelligenz beinhaltet Agiles Projektmanagement und Agile Organisationsgestaltung - sie beinhaltet deren Grundcode

Der Schwam ist ein eigenes Lebewesen. Es gibt nicht mehr den Vogel, Fisch oder die Ameise. Sie alle degradieren sich zu Nervenzellen.

Die Frage lautet daher: Was macht die Nervenzelle?



Das Bauchgefühl VIELER ...


... nicht eines Einzelnen

Wir hören immer wieder, dass es Führungsseminare gibt, in denen Teilnehmer lernen sollen, ihrem Bauch zu vertrauen.

 

Hängt von diesem Bauch ein Unternehmen ab, ist das unverantwortlich - denn es handelt sich nicht nur um ein Glücksspiel. Vielmehr noch wird das Schattenhafte der Durchschnittsführungskraft - 95 % der Führungskräfte sind, ohne es zu erahnen, "schattengetriebene Standardalgorithmen" - das  Unternehmen bewusst korrumpieren.

 

Bauchgefühl, wie im Planning-Poker, funktioniert erst dann wirklich gut, wenn es mehrere Bäuche sind, die gekoppelt werden. Heterogenität hat hier einen deutlichen Vorteil.

 

Ein und dasselbe

Vor allem die Methode des Planning Pokers macht es deutlich: Agiles Projektmanagement und damit auch Agile Organisationsgestaltung "strotzen nur so" von Schwarmverhalten.

 

Dies kann weit über das rein Agile hinausgetragen werden, wenn man einzelne Plattformen oder gar die Unternehmensplattform schwarmgesteuert führt.

 

Schließlich kommen auch riesige Ameisenkolonien - als hätten diese eine intuitive Weisheit, die uns Menschen verloren gegangen ist - ohne "Führungskräfte" aus. So sollte dies für menschliche Unternehmen ebenso gelten.

 

Doch welche Methodik liegt dem zugrunde?

 

Kern-Paradigmen

  • Tue Dich für Entscheidungen mit anderen zusammen und entscheidet per Bauchgefühl
  • Spezialisten entscheiden meist besser als Amateure
  • Neue Arbeit wird immer gesucht, niemals zu geordnet
  • Suche erst neue Arbeit, wenn die bisherige erledigt ist.
  • Alle Tätigkeiten sind atomar kurz
  • Wenn Du Erfolgt hast, gib anderen Bescheid
  • Bleibt der Erfolg aus, gib einen Warnhinweis
  • Wenn niemand folgt, war die Idee vielleicht schlecht
  • Habe Mut Neuland zu betreten
  • Ansonsten folge den anderen
  • Bilde Schwärme (Cluster) aus allem
  • Cluster hat Vorrang vor Atom
  • Du brauchst
  • Sortiere spontan
  • Ändere Prozesse bei Bedarf sofort
  • Es gibt einen Ressourcenbedarf
  • Markiere den Weg (zeichne eine Karte)
  • Priorisiere Wege und Aufgaben

 


Auch hier - 1 von 20  (5 %)


Auch wir schwärmen

Es scheint unser Bauchhirn zu sein, das uns die Möglichkeit gibt, instinktiv und intuitiv Schwärme zu bilden.

 

Wir suchen das Gleichartige und verbünden uns mit ihm zu etwas Größerem. Das Größere gibt uns eine Identität, die über uns hinaus geht.

 

Wir geben dabei unsere archaischen Emotionen an den Schwarm ab und versuchen nur noch ein Teil von ihm zu sein.

 

Das Schwarmwesen

Der Scharm ist als eigenes, autarkes Lebewesen zu verstehen. Das Einzelwesen verschwindet nicht nur in der Masse. Es wird zu einer Nervenzelle des Größeren.

 

Wichtig ist nur noch der Kontakt zu einigen wenigen Bezugsnachbarn. Den Abstand gleich zu halten ist dabei entscheidend.

 

Dieser Abstand hat auch symbolische Bedeutung. Weiche ich als Mensch zu stark von der Meinung meiner Nachbarn ab, kann ich damit auch nicht mehr Teil ihres Schwarms sein.

 

Schon 5 %

Schon, wenn fünf bis zehn Prozent einer Gruppe gleicher Meinung sind, bildet sich ein Schwarm heraus.

 

Schon das einheitliche Verhalten von fünf bis zehn Prozent einer Gruppe initiiert in der gestamten Gruppe ein angepasstes Verhalten.

 

Wir merken dies häufig in sozial gefördernten Projekten. Gibt es dort eine kleine Gruppe an TeilnehmerInnne, die sich als Opfer des Staatssystems betrachten, werden diese den "Rest" der Gruppe schnell ebenfalls in die wetternde Opferrolle bewegen.

 

Auch dem Schwarm zu entkommen, will geübt werden, genau wie die Fähigkeit, ihm gar nicht erst "auf den Leim zu gehen". Denn eines ist sicher: an Individualität bleibt im Schwarm nicht viel übrig.

 


Anwendungen


Erbsen-im-Topf-Prinzip

Im Video unten, "Die Weisheit der Vielen", werden Sie das Prinzip erkennen:

 

Hat man einen Topf voller Erbsen (oder Jelly Beans) und fragt einzelne Personen, wiel viele Erbsen sich im Topf befinden, wird man ein eher abweichendes Ergebnis zur Gesamtzahl an Erbsen erhalten.

 

Fragt man jedoch nur genügend viele Personen und mittelwertet die Ergennisse, kommt man sehr dicht an die tatsächliche Anzahl heran.

 

Im Video unten ist der Mittelwert 4515 Erbsen. Im Topf befinden sich tatsächlich 4510.

 

Planning Poker

Im Agilen Projektmanagement und in der Agilen Organisationsgestaltung ist es die Methode des Planning Poker', die Schwarmintelligenz mit einfließen lässt.

 

Mehrere Team-Mitglieder schätzen gemeinsam Aufwände ab, um schnell beurteilen zu können, wie lange ein Projekt dauert und wie teuer es wird.

 

Planning Poker kann auf jede Art schneller Bewertung von Größen genutzt werden, also auch zu Risikoabschätzung, Projekt- und gar Strategiebewertung.

 

Diskursive Moderation

Auch die Diskursive Moderation basiert auf Schwarmintelligenz. Sie geht jedoch noch weit deutlicher als bereits das Planning Poker darüber hinaus.

 

Der Diskurs erfordert alle Gehirnareale, nicht nur das Bauchhirn:

  1. Ermitteln, was in den Schwarm passt
  2. Teilschwärme herausbilden
  3. Herausfinden, was nicht zum Schwarm passt
  4. Anti-Schwärme zusammenstellen
  5. Diskutieren, wie man auch die Anti-Schwärme in einen großen Gesamschwarm integrieren kann.
  6. Bilden eines großen Gesamtschwarms
  7. Konkretes Lösen der Herausforderungen dieser Welt

Visuelle Beispiele



Schwarmintelligenz und die Agile Organisation


Überlegen Sie sich, wo man Schwarmintelligenz im Unternehmen überall nutzen kann - oder die bereits intuitiv einsetzt