Modell Führung

Wie funktioniert Führung im Detail?


Möchte man Führung im Detail verstehen, braucht man ein Modell. Ein solches Modell erklärt vereinfacht, auf das Wesentliche reduziert, wie die ansonsten hoch komplexen Vorgänge ablaufen und miteinander in Verbindung stehen.


12 methodische Fähigkeiten

Charakterlich sind wir über Bedürfnisse und verbundenen Emotionen zu bestimmten Verhaltensweisen, Vorlieben und Abneigungen verdammt.

 

Löst man sich von diesen und entwickelt vielmehr daraus eine stabile, transparenzschaffende, pragmatische Methodik und entwickelt diese auf allen 12 Perspektiven in die Vollständigkeit, wird man situativ sinnvoll handeln können.

 

Wir man erkennt, gibt es in den drei Farbsystemen jeweils

  • einen extrovertierten (Pfeil nach außen) 
  • einen introvertierten (Pfeil nach innen) und
  • einen regulierte Anteil (ohne Pfeil).

Synchronisation

Für einen Menschen, der das wirkliche Führen erlernen möchte, bedeutet dies also nicht nur, die obigen 12 Methoden zu entwickeln, sondern diese auch systemübergreifend zu synchronisieren.

 

Steht man vor einer Herausforderung, gilt es:

  • sich zurückzuziehen
  • Optimierungspotenziale zu entdecken
  • kreativ zu werden
  • Wissen zu folgen.

Geht es hingegen um die nachfolgende Umsetzung, geht es darum:

  • aus der Deckung zu kommen
  • energetisch auf die Bühne zu steigen
  • anderen verstehen zu helfen und 
  • visionär die Richtung zu zeigen.

Vollständigkeit

Erst wenn es gelingt, die vier Farbsysteme synchron und bewusst zum Einsatz zu bringen, wird man es schaffen, sich damit auch von den Fesseln der eigenen Emotionen des Kleinen Ichs zu befreien.

 

Meine Lebensenergie transformiere ich in selbstreflektierten Schwung und nicht in zerstörende Wut.

 

Meine Angst wandle ich in bedachte Flexibilität.

 

Grün rettet dabei Schwarz/ Grau.

Blau rettet dabei Rot/ Grau.

 

Gelingt die vollständige funktionale Synchronisation, entsteht auch erst das orange, zentrale Bewusstsein.

 

Ein einziges fehlendes Bein, eine einzige Unsynchronizität führt sofort erneut in die Entfremdung und vereitelt nachhaltig jede wirkliche Führungsfähigkeit.