Das Individuum

Wodurch entstehen Bewusstsein und Individualität?


Vernichter als Erlöser

"Der Teufel als Lichtbringer"

In der Systemischen Psychologie gibt es das Paradigma:

  • Je mehr Leid, desto besser die Persönlichkeitsentwicklung.

Erkennt eine Komponente des Systems bewusst, das etwas nicht stimmt, beginnt der Prozess:

  • sie möchte nicht mehr unterworfen und bestraft werden
  • sie hat selbst kein eigenes Interesse zu unterwerfen
  • sie ist die Manipulationen satt
  • sie sieht trotz aller Bemühungen keinen Sinn im Handeln des Systems

Vielmehr:

  • sie sehnt sich nach Veränderung
  • sie erkennt die Bedeutung eines harmonischen Miteinanders
  • sie sucht die wirkliche Gemeinschaft und damit verbundene Toleranz
  • sie möchte selbst sinnhaft sein

Doch wird sie für genau diese Wünsche und Bedürfnisse, die dem System, in dem sie sich befindet, Gesundheit bringen würden, bestraft, durch das Vernichtende.

 

Damit wird das Vernichtende meist zum Initial für den finalen individuellen Drang, das System zu verlassen.

 

Je länger das entstehende Individuum diesem natürlichen Impuls zu widerstehen versucht, um so deutlicher wird die Lebensenergie schwinden. Köperliche Krankheiten werden durch die Geisteskrankheit des bewusstseinsunterbindenen Systems entstehen.

 

Quelle des Wunsches

Fragen die zu passenden Antworten führen könnten, sind:

  • Woher entstammt der Wunsch, das System verlassen zu wollen?
  • Was bringt den Einen und die Andere dazu, das System verlassen zu wollen.
  • Wodurch kommen das empfundene Leid und der Wunsch nach Individualität?

Statistisch gesehen sind 5 % aller "Kinder" von Systemen (s. o.) Individuuen, also selbstreflektierte Wandler. Wie wir gesehen haben, ist die Fähigkeit zum Wandel nichts weiter als die Definition wahrer Intelligenz.

 

Statistik:

  • 95 % der Welt besteht aus Systemen
  • 5 % sind Individuen.

Zurück zur Quelle des Wunsches, ein Individuum zu werden. Was macht bringt die Komponente eines Systems dazu, es in Frage zu stellen, es verändern oder verlassen zu wollen?

Antworten

Die Antworten auf diese Frage aus Sicht der vier Freiheitsgrade/ Farben des Systems:

  • SCHWARZ
  1. das ständige Unterworfenwerden führt zu Frustration
  2. es gibt keine Hoffnung, dem zu entkommen
  • ROT
  1. Es ist nicht möglich die wirkliche Spitze der Pyramide zu erreichen
  2. Unterwerfen und Kämpfen führt in die Krankheit
  • GRÜN
  1. Das ständige betteln um Anerkennung hat nichts mit sozialem Miteinander zu tun.
  2. Das dem System immanente Antisoziale führt zur immer stärkerer Empathie
  • BLAU
  1. Früher oder später wird man den Sinn des eigenen Handelns nicht mehr verstehen
  2. Auch den Sinn des Systems wird man dann nicht mehr entdecken können.

Je mehr der vier Sphären rebellieren, desto eher "verlässt man das sinkende Schiff".

 

Es sind also Leid und Frustration - sowie das instinktive Wissen um etwas Besseres, die eine Komponente das System in Frage stellen lässt:

  • Der einzige Existenzgrund für ein System ist das Scheitern daran.


Individualität ist Intelligenz  -  beides entsteht nur durch ein Scheitern am System