Archetypus des Urvaters

Mutter Erde  -  Vater Himmel


Perfekter Vatergott

In der Beschreibung der Urmutter haben wir das Experiment beschrieben, aus dem sich auch empirisch herausstellt, dass es im Verhalten keinen Unterschied gibt, zwischen:

  • Idealvater
  • Männlichem Idealgott.

Was das Kind im idealen Vater verehrt, verehrt der Vater in der idealen Gottheit im Tempel.

 

Gelingt es dem Vater oder der Mutter eines Kindes, diesen väterlichen Urarchetypus in sich zu erwecken, wirkt das Elternteil damit auf das Kind wie ein Gott.

 

Vollständig androgyn

Die größten Gottheiten sind jedoch immer androgyn, beidgeschlechtlich. Daher wird auch das Kind mit dem Urvaterarchetypus alleine nicht glücklich. Zum Kindesglück fehlt noch der Urmutterarchetypus.

 

Auch dieser kann sowohl von der Mutter als auch vom Vater aktiviert werden. Es gibt Familien, in denen der Vater eher das Weibliche und die Mutter eher das Männliche verkörpert.

 

Anders als die Urmutter, die dem Kind und dem Erwachsenen hilft, sich selbst wieder zu finden, gibt der Urvater Orientierung, Hoffnung und Lösungen, im Jetzt und auf dem Weg in die Zukunft.


https://www.akg-images.de/Docs/AKG/Media/TR3_WATERMARKED/5/0/a/f/AKG192815.jpg

http://www.kunstauktionen-duesseldorf.de/images/product_images/popup_images/GOTTVATER-MIT-ENGELN_83-IV_92673.jpg

Ideale Eltern

So tröstet die ideale Mutter das entfremdete Kind, in seiner entfremdenden Emotionalität:

  • Angst
  • Ekel
  • Stress
  • Hysterie
  • Wut
  • Scham
  • Hass

Das Weinen des Kindes weckt genau diese Urmutter im Kinde selbst und hilft ihm, sich selbst über diese aus dem Verlorensein wiederzufinden.

 

Der ideale Vater hilft dann dem Kind im Selbst, gemeinsam zu schauen, wie sich das Kind zukünftig anders verhalten könnte, um nicht wieder in die Entfremdung zu kommen.

 

Die Mutter ist damit eine Art Reset.

Der Vater stellt eine Art Update dar.

 

Alleinerziehend

Alleinerziehende haben das Glück und Pech zugleich, dass sie bestenfalls beide Anteile in sich finden und entwickeln müssen, um dem Kind beide Eigenschaften als Blaupause aufzuzeigen.

 

Nur so wird das Kind sich später, nach dem Erwachsenwerden,

  1. selbst in seiner Entfremdung erkennen
  2. sich selbst in den Arm nehmen 
  3. selbst Lösungen erarbeiten 

können.

 

Ansonsten wird der ungeschulte Erwachsene immer wieder und damit auch immer tiefer Entfremdungen geraten.

 

Dann ist es meist nur noch Besitz, vermeintlicher Status und Macht, Position und Titel, die einem solchen ungeschulten Menschen helfen, etwas Restglück wenigstens in der materiellen Welt zu finden und sich und anderen einen Wert zu geben.