Schritt 2  >  Den Weg finden

Der Fluss findet seinen Weg von allein  -  jede künstliche Begradigung führt zur Zerstörung



Zulassen durch den Rat

Wie zuvor beschrieben, ergibt sich der Weg aus der Bewusstmachung von ganz allein. Voraussetzung hiefür ist

  1. die bewusste Identität des Unternehmens  (und)
  2. eine Gesunde Erwachsene Führung.

Der Älterstenrat stellt alles drei sicher:

  1. entspricht der Weg der Identität
  2. ist das Handeln Gesund Erwachsen
  3. ist der Weg eigentlich selbstsprechend.

Der Weg wird damit zugelassen. Geschieht dieses Betrachten hochfrequent genug, wird das Wegfinden zu einem Kontinuum. Denn das ist auch im Unternehmen das eigentlich Ziel: immer auf einem steten Wandel zu sein und nie stehenzubleiben.

Offene Kommunikation

Sind beide Aspekte transparent:

  1. Identität des Unternehmens
  2. Gesunde Erwachsene Verhaltensweisen

gibt es auch nichts im Unternehmen, das nich transparent kommunziert werden kann.

 

Dabei gilt

  1. 20 % Push  (und)
  2. 80 % Pull.

Der Anstoß wird pro-aktiv vollzogen und erklärt.

 

Veriefende Hintergrundinformationen können auf Wunsch tiefer nachgelesen werden.

Kein Festhalten

Wie schon mehrfach erwähnt, ist der einzige Orientierungspunkt die Identität des Unternehmens.

 

Daher gilt es, an nichts festzuhalten:

  • nicht an Positionen
  • nicht an Struktur
  • nicht an Hierarchien
  • nicht an Verantwortungen
  • nicht an Teams
  • nicht an Technologien
  • nicht an IT
  • nicht an Formularen und Tabellen
  • nicht an alten Regeln
  • nicht an pathologischen Mitarbeitern.

Der letzte Aspekt ist dabei wohl der kritischste. Doch eine Strategie der Ermöglichung dieses Vorgehens ist der Verzicht auf ewige Mitarbeiterbindungen.