Management

Unternehmensstruktur von oben nach unten und von links nach rechts gelesen

Viele der Felder sind mit vertiefenden Links versehen.  Unter der Grafik werden die Spalten erklärt.


Worum geht es wirklich?

Wie Sie im Schaubild erkennen, ist Architketur hervorgehoben. Denn hier liegt die Hauptaufgabe des Managements: dem

 

Erschaffen eines

  • transparenten
  • funktionalen
  • skalierbaren
  • lernfähigen
  • sich wandelnden

Konstrukts.

Dabei gilt es ...

... das konventionelle Denken auf Basis bekannten Wissens zu verlassen und stattdesses den Mut für etwas komplett Neues zu entwickeln. Schritt 1 ist dabei immer das Herunterbrechen der realiten Anforderungen in abgeschlossene Teilprozesse.

 

Rollen müssen erkannt und getrennt werden. Jede Rolle - jeder Mitarbeiter* - betreut vollständig einen solchen eingenständigen Prozess.

Gesamtkunstwerk

Die abgeschlossenen Teilprozesse werden dann derart miteinander gekoppelt, dass ein eigenständiges, in sich voll funktionsfähiges Gesamtkunstwerk entsteht:

  • die funktionale
  • lerfähige und sich damit
  • wandelnde

Organisation.













































Die Identität von Unternehmen, Organisation, Team, Rolle und Mensch bildet die Grundlage für Alles.

Sie ist ein-eindeutig und individuell, mit eigener Kultur, eigenen Werten und Fähigkeiten.

Fähigkeiten ist Wissen. Dieses Wissen untergliedert sich in prozessuales und strukturelles Wissen.

Identität und Wissen möchten Unternehmen bis Mensch in das übergeordnete System individuell einbringen.

Die Strategie soll dies ermöglichen, mittels Zielen, Meilensteinen und einer Risikobetrachtung.

Aus der Strategie lassen sich Produkte, also konkrete Standbeine ableiten, mit denen das System bereichert werden soll.

Aus diesen wiederum ergeben sich Prozesse. Qualiäten, die mit ihnen erreicht werden wollen und schließlich, daraus abgeleitet, die Struktur, die dafür notwendig ist.

Vor der Kontinuität der Unternehmung kommt immer der Wandel. Denn nur stetiger Wandel im sich wandelnden übergeordneten System, ist die Grundlage für ein Fortbestehen.

Festgehalten wird der Wandel in Programmen, die über die gesamte Zeitspanne von Kurz-, Mittel- und Langfrist verlaufen.

Inputgeber für den Wandel bieten Ideen- und Innovations-Management.

Ideen sind spontan. Innovationen ergeben sich oft aus Forschungen heraus. Ansonsten sind beide Themen sehr ähnlich.

Kontinuität bedeutet Sicherheit. Sicherheit auf der Reise durch das sich wandelnde übergeordnete System ist nur durch eine präzise Navigation möglich.

Wie auf der Brücke eines Schiffs und im Kraftwerk wird hierfür ein Leitstand verwendet. Er vergleicht Soll mit Ist.

Im Leitstand kommen Portfolia zum Einsatz. Sie visualisieren die Reiseroute.

Im oder unter dem Leitstand sind MGM und MPM angesiedelt, sowie alle weitete Statbsstellen.

Das Controlling dient der kompletten Analyse aller Prozesse und Projekte und spricht Empfehlungen aus.

Die Umsetzung allen Geplanten erfolgt über Projekte.

Wir empfehlen, auch alle Linienfunktionen über Projekte abzuwickeln. Hierzu mehr in unseren Seminaren.

Units, Bereiche und Abteilungen werden in projektbasierte Funktionseinheiten gewandelt. Ziel ist es, alles zu vermeiden, das einem kontinuierlichen Wandel im Wege steht - also Flexibilität zu schaffen.

Über Projekte erfolgt nun auch eine konkrete operative Planung. Damit kommen Risiko-, Claim- und Compliance mit ins Spiel. Da auch das Unternehmen selbst eine Art Projekt ist, wirken diese drei Disziplinen in alle Richtungen.

Projekte wollen gestafft werden. Hierzu das Ressourcenmanagement, mit Ressourcenpools, aus denen geschöpft werden kann, sowie stabilen Partnern und solidem Kernpersonal.

Es wird empfohlen, das feste Personal auf ein Minimum zu reduzieren.

Vielmehr werden Funktionseinheiten über Ressourcenpools gestafft und als zyklische einjährige Projekte geplant und abgewickelt.

Einer der Gründe hierfür ist das Thema Personalführung. Es ist derart negativ vorbelastet, dass immer mehr Unternehmen schon den Begriff nicht mehr verwenden, um nicht schon hiermit die innere Kündigung von Mitarbeitern zu initiieren.

Ziel ist eine komplett flache Hierarchie, mit funktionalen Projektleitern, SCRUM-Mastern, Mentoren, Moderatoren, Mediatoren, Councillors und Coaches an Stelle von "dysfunktionalen Dinosauriern".