Kernkompetenzorientierung



Kernkompetenzorientierung

Kennt ein Unternehmen seine Kernkompetenzen, kann es sich voll und ganz darauf konzentrieren.

 

Die Kernkompetenzen bilden im Wesentlichen die Identität eines Unternehmens.

 

Alle Energie geht in deren:

  • Anwendung
  • Optimierung
  • Weiterentwicklung.

Keine Energie wird verschwendet.

 

Alles, das nicht in den Bereich der Kernkompetenzen gehört, kann ausgelagert werden.

Opportunismus

Weitere Kompetenzen verwässern ein Unternehmen und blähen es unnötig auf.

 

Je größer ein Unternehmen wird, um so schwerfälliger wird es. Unnötiger Weise wird Opportunismus daher zu einer Stagnation führen.

 

Auslagerbare Themen sind häufig:

  • Buchhaltung
  • Lagerwirtschaft
  • Logistik
  • Marketing
  • Personalmanagement
  • Recht
  • Steuerthemen
  • Vertrieb.

Nahtlose Schnittstellen verbinden interne und externe Prozesse miteinander. Wichtig ist, dass alle Partner eigenverantwortlich arbeiten. Service-Level-Agreements [SLA] sichern dies ab.

Seminarbeispiele

  • Identitätsfindung
  • Kernkompetenzen
  • Partnermanagement
  • Prozessmanagement
  • Schnittstellenmanagement
  • Service-Level-Agreements [SLA]
  • Strategische Unternehmensführung