Fehlerbaum


Grundidee Mindmap

Man erkennt schnell die typische Baumstruktur der Mindmap und des Ursachen-/ Ishikawa-Diagramms wieder.

 

Top-down oder bottom-up werden Aspekte untergliedert bzw. zusammengeführt.

 

Besonderheit Logik / Prozente

Zur klassischen Mindmap wird hier Logik ergänzt:

  • So gibt es Und-, Oder und XOR-Verknüpfungen oder
  • Prozentangaben, die Wahrscheinlichkeiten einer Verzweigung aufzeigen.

Struktur & Prozess

Damit ist der Fehlerbaum nicht nur eine strukturelle Darstellung von Zusammenhängen, sondern kann auch prozessual gelesen werden.

 

Diese hybride Kombination führt Symptome auf Ursachen zurück oder anders herum.



Typisches Template

Das Template links, aus der Software Edraw Max, ermöglicht die Darstellung eines Fehlerbaums.

 

Das grüne "Hütchen" oben ist eine ODER-/ OR-Verknüpfung. Die grünen unten stellen UND-/AND-Verknüpfungen dar.

 

Die Fehlerursachen A, B und C werden in diesem Fehlerbaum miteinander in drei Varianten kombiniert.

 

Gelesen wird das Diagramm von oben nach unten, also

  1. ausgehend von einem Top-Event (blau)
  2. über drei mögliche Folge-Events (blau, horizontal)
  3. bis zu drei Ergebnissen.

Prozentuales Beispiel

In diesem Diagramm werden die Ursachen für Rissen in einem Heizkessel prozessual analysiert.

 

Das Symptom "Riss" wird auf mögliche oder typische Ursachen zurückgeführt.

 

Auf diese Weise erhält man die Hebelpunkte, an denen eine Optierung ansetzen kann.