Pentazyklische Heldenreisen

Fünf Monozyklen führen in die Freiheit

Erdbändigen - Luftbändigen - Feuerbändigen - Wasserbändigen - Bändigen aller vier Elemente: das fünfte Element



Zyklus 1

Etwas neues Versuchen

Erde

Man übernimmt eine neue Aufgabe oder neue Rolle mit vielen neuen Aufgaben und Verantwortungen.

 

Damit beginnt man eine Heldenreise/ Held*innenreise in eine unbekannte Welt. Das System gibt vor, was man wie zu tun hat.

 

Der Mentor/ die Mentor*in in das dunkle Unbekannte ist ein loyaler Diener des Systems. Die Termini: loyal, Diener und System sind Symbole der Pathologie, also des Dysfunktionalen.

 

Mit diesem Halbwissen kehrt man zurück und wendet es an.

Zyklus 2

Lernen wie es "besser" geht

Luft

Anfangs scheint dies gut zu funktionieren. Doch immer häufiger stößt man nicht nur auf Ausnahmen, sondern auch auf Widersprüche.

 

Die Reaktion ist Ärger des Systems, verkörpert durch den "Systemlord". Diesen interpretiert man als "höchste Instanz der Weisheit", "sonst wäre sie schließlich nicht Systemlord".

 

Man wird auf eine Schulung geschickt, um zu lernen, wir man dem System entsprechend mit Ausnahmen umgeht. Die Methodik wird perfektioniert, man erlernt die ersten Meta-Methoden.

Zyklus 3

Erkennen, dass es um etwas anderes geht

Feuer

Die Meta-Methoden anwendend ist man auch nun wieder anfänglich sehr erfolgreich. Doch ist es nun das System, seine Untertanen und der "Systemlord" selbst, sie auf die Anwendung der "ketzerischen Meta-Methoden" aufmerksam werden.

 

Offenbar stimmt mit einem / einer etwas gar nicht. Man wird zum Außenseiter/ zur Außenseiter*in. Burnout und/ oder Coaching ist/ sind angesagt.

 

Man trifft nun auf den wirklichen Mentor/ die wirkliche Mentor*in und erkennt damit die Dementoren der vorherigen Reisen.

 

Die letzte Reise ist diejenige in die eigene Freiheit. Man lässt das System hinter sich, findet den eigenen Weg und blüht damit auf.



Zyklus 4

Nicht kämpfen

Wasser

Hat man sich entschieden, nicht zu kämpfen - oder hat man durch einen Burnout keine Kraft mehr, zu kämpfen - beginnt der vierte Monozyklus.

 

Es geht darum, sich in der Spaltung der vier Elemente zu erkennen:

  1. in seiner Bodenständigkeit (Erde)
  2. dem Streben nach Sinnhaftigkeit (Luft)
  3. seinem Kriegeranteil (Feuer) und dem
  4. Wunsch nach Integration (Wasser).

Meist ist es eine Krise, die vielleicht in einen Burnout führte, also Leid, die diesen Zyklus auslösen.

 

Psychologen, Coaches, Heiler und/ oder Selbsthilfebücher sind es oft, die als Mentoren auf dieser Reise in Erscheinung treten.

 

Wunden und Traumata heilen, Abschied vom Schattenanteil der Eltern, sich als Meisterwerk erkennen. Äußere Gewalt und Leid als Katalysatoren verstehen.

Zyklus 5

Integration

Das fünfte Element

Erst alle vier Fähigkeiten, die aus dem Bändigen der vier Elemente hervorgehen, zusammen, ermöglichen das Erlangen und Erhalten der inneren Balance.

 

Es ist der innere Meister/ die innere Meister*in, die zutage treten muss. Denn nur er bzw. sie vermag es, die scheinbaren Widersprüche der vier Anteile aufzulösen und das Puzzle stabil zusammenzufügen.

 

In diesem fünften Monozyklus entsteht eine neue Teilpersönlichkeit. Sie ist der Zustand des Meta-Ichs. Dabei handelt es sich um ein übergeordnetes Ich, das die darunterliegenden vier Ich-Zustände bewusst koppelt.

 

Damit ist man dem "Erdreich" entkommen, schafft die Selbstverwirklichung und erlangt später womöglich die Transzendenz. Analog: Schutz entwickeln, Pflanzenkörper ausbilden, aufblühen, anderen den Weg weisen und "die Welt retten" (Koan!).

Weitere Pentazyklen

In die Freiheit

Transzendenz

Maslow hatte es zu Lebzeiten erkannt: Die Selbstverwirklichung ist nicht das höchste Ziel. Vielmehr ist es das Erreichen der Transzendenz:

 

Man erkennt die Funktionsweise des Lebens, seiner Zyklen und Zusammenhänge.

 

Das eigene Ego wird final überwunden/ integriert. Man hat nun nicht nur die Freiheit erlangt, sondern lebt und verkörpert sie nun auch.

 

In welchem Zyklus Sie sich auch immer gerade befinden - gerne unterstützen wir Sie auf Ihrer Reise.

 

Hauptsache nicht stehenbleiben...



Die Reihenfolge der ersten vier Reisen kann variieren, abhängig von Charakter und Persönlichkeit