Systemisch-iterative Optimierung

systemisch-iterativ

Systemisch-iterative und integrale Optimierung [SII]

Vorgehen

Betrachtet wird - wie in der sytemischen Beratung - das zu optimierende Gesamtsystem. Es ist der Blick von außen, der eine Übersicht über Gesamtzusammenhänge schafft. Das Ziel und Teilziele der Optimierung werden festgelegt. Es wird ein Portfolio aufgestellt, das alle Optimierungsaspekte auflistet, kategorisiert und priorisiert.

Es wird nur eine Stellschraube fokussiert und verändert. Dies führt zu einem deutlich reduzierten Zeitaufwand gegenüber einem rein systemischen Vorgehen. Zudem wird bei einer ausschließlich systemischen Betrachtung häufig vernachlässigt, dass eine Planung komplexitätsbedingt gar nicht möglich ist.

Gleich im Anschluss wird erneut das Gesamtsystem betrachtet. Bereits die Änderung nur eines Parameters führt zu einer Störung und anschließenden Neufindung des Gesamtsystems. Schritte [1] und [2] werden wiederholt, bis die Optimierungsziele erreicht sind.

Das optimierte System wird integriert. Es wird ein zusammenhängendes stabiles Gesamtsystem erstellt. "Ecken und Kanten werden abgerundet". Es findet eine Art Story-Telling statt.

 

Systemisch-iteratives und integrales Vorgehen